zurück

Voll im Zeitplan


28. Mai 2020

Aufbruchsstimmung: So lässt sich die Atmosphäre auf der Aqua-Fun-Baustelle zurzeit wohl am besten beschreiben. Der riesige Kran steht. Und in der Baugrube gehen die nächsten Gewerke an die Arbeit. Noch Ende dieser Woche seien die Erdarbeiten beendet, sagt Bauleiter Sven Stratmann. Parallel richten sich die Rohbauer ihre Arbeitsplätze ein – und auch das Vermessungsbüro Langer aus Bünde. Und das alles „voll im Zeitplan“, sagt Peggy Freudenreich von der Gemeinde Kirchlengern.

40 Meter ragt der Kran über der Baustelle auf. „Der Ausleger des Krans ist dann nochmal 50 Meter lang“, sagt Sven Stratmann. Dem Beginn der Arbeiten rund um das neuen Gebäude des Schwimmbads steht nun nichts mehr im Wege. „Die Baugrundverbesserungsarbeiten sind abgeschlossen“, sagt Stratmann.

„So einen Kran sieht man nicht alle Tage“, sagt Kai Zobel vom Vermessungsbüro Langer mit Blick in die schwindelerregende Höhe. Er und Holger Langer sind gerade über und in der Baugrube unterwegs und markieren wichtige Punkte für den Bau des zukünftigen Gebäudes mit Holzstreben. „Wir übertragen das, was vorher an Geometrie für das Schwimmbad geplant wurde, jetzt hier in die Realität. Damit später nicht alles krumm und schief ist“, sagt Kai Zobel lachend.

Dass sich die Maße aus den Planungen in der Realität manchmal gar nicht so leicht 1 zu 1 umsetzen lassen, erkläre sich von selbst, fügt er hinzu. „Die Begebenheiten vor Ort sind natürlich immer anders und verändern sich. Hier ist ja nicht alles so gerade wie auf einem Blatt Papier“, sagt Zobel. Deswegen nehmen die Vermessungsprofis in der Baugrube alles genau unter die Lupe. Soll ja passen. Mit ihnen zusammen starten die Rohbauer ihre Arbeit auf der Baustelle. „Sie beginnen jetzt mit den Arbeiten im Tiefkeller“, sagt Bauleiter Sven Stratmann. Dort werde gerade die tiefste Stelle des Gebäudes betoniert. Damit ist der nächste Bauabschnitt auf der Aqua-Fun-Baustelle eingeleitet. Im September soll die gesamte Kellerdecke fertig gestellt sein.